Über 30 Jahre alt ist das Vereinsheim des SV98 in Nieder-Rosbach und im Fußballbereich dringend sanierungsbedürftig. Nun endlich hat der Bewilligungsbescheid des Landes Hessens den Weg frei gemacht für den heiß ersehnten, auf 135.000 Euro geschätzten Erweiterungsbau gleich nebenan. Ein Drittel der Kosten, nämlich 45.000 Euro, gibt das Land als Zuschuss, wie Staatssekretär Werner Koch letzte Woche im Rathaus verkündete. Für den SV-Vorsitzenden Edgar Merten und Bürgermeister Thomas Alber eine höchst willkommene Nachricht.  

Etwa 27.000 Euro kommen noch von der Stadt im Rahmen der Förderung investiver Maßnahmen hinzu, und auch die Mainova beteiligt sich mit 30.000 Euro. Den Rest stemmt der Verein selbst durch Eigenmittel oder Eigenleistung. 

"Sport ist die Basis der Gesellschaft, denn er vermittelt Werte, die Menschen für ihr Leben brauchen", meinte Staatssekretär Werner Koch bei der Übergabe des wertvollen Papiers. Um dies aber zuverlässig leisten zu können, müssten Vereine mittlerweile - einem "kleinen Unternehmen" gleich - vielfältige Aufgaben übernehmen. Das sei angesichts wachsender Bedürfnisse und Kosten nicht immer leicht. 

 Nur strahlende Gesichter: Staatssekretär Werner Koch übergibt Edgar Merten den Bewilligungsbescheid.

Einen Bolzplatz, vier Tennisplätze, und einen Fußballplatz umfasst das Vereinsgelände, auf dem der Spielbetrieb dank der intensiven Jugendarbeit stetig zugenommen hat. Die dadurch resultierenden Engpässe in den Umkleiden und Duschen sollen durch den Erweiterungsbau (7 mal 15 Meter groß) endlich behoben werden. Auch die Innenbeleuchtung und die Installationen an den vorhandenen Duschen müssen dringend erneuert werden.

In unmittelbarer Nachbarschaft des vorhandenen Vereinsheims soll nun ein eigenständiges Gebäude in eingeschossiger Bauweise entstehen mit zwei Umkleideräumen, einem Duschraum, einem Schiedsrichterraum, sanitären Einrichtungen und einer Verkaufsküche. 

Die elektrische Versorgung, Wasserversorgung sowie Heizung des Neubaus erfolgen aus dem vorhandenen Gebäude heraus. Nach über 30 Jahren gilt es aber, auch hier einiges zu erneuern und - dem neuen Umfang entsprechend - zu erweitern. Damit ist man schon seit einigen Wochen beschäftigt und hofft, bis zum Jahresende mit den Arbeiten fertig zu sein. Mitte nächsten Jahres soll auch der Neubau fertig sein.

zurück